- Ambulanter Pflegedienst Sanitas GmbH

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pflegestufen

Vorausetzung für Leistungen aus der Pflegeversicherung

Um Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung zu haben muss eine Krankheit oder Behinderung vorliegen, die dazu führt, dass regelmäßig und auf Dauer (vorausichtlich für mindestens 6 Monate) Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens benötigt wird. Dabei ist der zeitliche Aufwand für
Grundpflege (Körperpflege, Mobilität, Ernährung) und
Hauswirtschaftliche Versorgung (Einkaufen, Kochen, Spülen, Reinigen der Wohnung, Beheizen der Wohnung sowie Wechseln und Waschen der Kleidung und Wäsche)
maßgebend.
Die Leistungen der Pflegeversicherung sind in 3 Pflegestufen aufgeteilt. Die Einstufung in einer der Pflegestufen ergibt sich aus der Schwere der Pflegebedürftigkeit.

Pflegestufe I - Erhebliche Pflegebedürftigkeit

Mindestens 1x täglich Hilfebedarf bei 2 Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen der Körperpflege, Ernährung oder Mobilität
Zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung
Zeitaufwand für Pflege mindestens 90 Minuten täglich, die Zeitdauer für Grundpflege muss dabei mehr als 45 Minuten betragen

Pflegestufe II - Schwerpflegebedürftigkeit

Mindestens 3 x täglich Hilfebedarf zu verschiedenen Tageszeiten aus einem der Bereiche der Körperpflege, Ernährung oder Mobilität
Zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung
Zeitaufwand für Pflege mindestens 3 Stunden täglich, die Zeitdauer für Grundpflege muss dabei mindestens 2 Stunden betragen

Pflegestufe III Schwerstpflegebedürftigkeit

Täglicher Hilfebedarf rund um die Uhr, auch nachts, in den Bereichen Körperpflege, Ernährung oder Mobilität
Zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung
Zeitaufwand für Pflege mindestens 5 Stunden täglich, die Zeitdauer für Grundpflege muss dabei mindestens 4 Stunden betragen

Härtefall

Sollte der Pflegeaufwand das Maß der Pflegestufe III weit überschreiten, kann ein so genannter Härtefall vorliegen. Er liegt vor wenn:

auch nachts regelmäßig zwei Pflegepersonen gleichzeitig benötigt werden (z.B. zur Lagerung eines übergewichtigen Menschen) oder
die Hilfe bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität (Grundpflege) täglich durchschnittlich sieben Stunden erfordert, wobei mindestens zwei Stunden auf die Nacht entfallen müssen.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü